Samstag, 25. Dezember 2010

Weihnachten und andere Katastrophen

Leider ist Weihnachten schon fast vorbei. Wir haben es wie unsere Tiere gehalten. RELAX. Na ja, fast. An Heiligabend gab es Gänsebraten, auf Wunsch meiner Tochter, obwohl mir eher nach etwas Leichtem und Schnellen war. Aber egal, Töchterwünsche sind auch wichtig, und wer weiß, wie lange sie noch zuhause wohnt. Gänsebraten also in die Backröhre geschoben, da ja Gänse eine Weile braten müssen. Meine erste Gans im übrigen. Musste erst mal im Kochbuch nachlesen, wie Gänse zubereitet werden. Tochter wurde um 19.00 Uhr erwartet, sie musste leider lange arbeiten (macht gerade ein FSJ beim Deutschen Roten Kreuz im Rettungsdienst). Pünktlich um 19.00 Uhr kam meine Tochter, die Beilagen waren fertig, der Tisch festlich gedeckt, die Gans aus dem Ofen genommen und zerlegt, was nur mit vereinten Familienkräften gelang. Wer es nicht weiß, Gänse haben ganz schön widerstandsfähige Knochen. Dabei festgestellt, ach du Schreck, die ist noch nicht durch und kann so auf keinen Fall gegessen werden. Der WahnsinnsMann meinte, die muss noch ne Zeitlang in den Ofen. Alle hatten schon einen Megahunger, weshalb das Stimmungsbarometer wegen der halbgaren Gans doch etwas abfiel. Aber es war nicht zu ändern. Also, gesagt, getan, die Gans wieder zurück in den Ofen und kräftig eingeheizt. Unsere Beilagen wurden zwischenzeitlich natürlich wieder kalt. Letztendlich verging die Wartezeit aber wie im Flug, weil wir mit netten Dingen beschäftigt waren. Darüber haben wir so die Zeit vergessen und natürlich auch die Gans, die im Ofen bei 250 Grad vor sich hin schmorte, dass sie am Ende verbrannt war. Na ja, so kann es gehen. Gänsebraten wird es so schnell bei der WahnsinnsFamilie nicht mehr geben. Die Tiere hat es nicht weiter gestört, wie man sieht. Die hatten es sich in der Zwischenzeit unter dem Weihnachtsbaum gemütlich gemacht................
In diesem Sinne wünsche ich Euch allen schöne Restfeiertage.



Kommentare:

  1. hahaha...so kanns gehen, hoffe doch, das die Gans trotzdem noch gemundet hat.
    Die Katze unterm Baum sieht sehr zufrieden aus!

    Schönen Sonntag wünscht
    Dörte

    AntwortenLöschen
  2. Auch wenn das jetzt gemein ist, ich musste schon ein wenig lachen beim Lesen ...
    Aber nachdem ihr den armen Vogel im Ofen vergessen hattet, gehe ich davon aus, dass Euer Weihnachtsabend sehr schön und unterhaltsam war.
    Nächstes Jahr kriegst Du bzw. die Gans eine neue Chance ...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ja, liebe Dörte, in der Tat, die Katze war sehr zufrieden. Und die Gans, na ja, sprechen wir nicht mehr davon....

    Und liebe Friesenfan, schön, dass ich dir mit meiner Erzählung eine kleine Freude machen konnte......
    In der Tat hatten wir einen sehr unterhaltsamen Weihnachtsabend. Ich habe auch sicher wieder meine Chance am kommenden Weihnachtsabend mit einem ganz einfachen und schnellen Gericht, denn von meiner Seite aus darf der potentielle Weihnachtsbraten 2011 weiter auf der Wiese herumwatscheln und mit dem Schwänzchen wackeln.
    Liebe Grüsse von Christina

    AntwortenLöschen

Toll, dass du mir eine Nachricht hinterlassen willst. Deine Gedanken und Anregungen interessieren mich und ich freue mich schon darauf, sie zu lesen. Liebe Grüsse von Christina