Montag, 25. Oktober 2010

Meine erste Einlegerseife - Frühlingserwachen

Nachdem ich auf einigen anderen Blogs so schöne Einlegerseifen gesehen habe, dachte ich mir, das probiere ich jetzt auch mal. Es kam ein Frühlingserwachen dabei heraus. Ja ja, ich weiß, der Frühling ist noch weit. Besser wäre gewesen, ich hätte ein vorweihnachtliches oder weihnachtliches Motiv gewählt. Aber nach den vielen Nebeltagen war mir einfach nach Sonne und Frühling. Und so kam halt dieses Motiv dabei heraus. Und  schließlich, was gibt es Schöneres, als unter einem blühenden Apfel- oder Kirschbaum zu liegen und den Bienen bei ihrer Arbeit zuzusehen.

Eigentlich wollte ich alle Arbeitsschritte dokumentieren, aber....... vor lauter Arbeitseifer habe ich nur den ersten Schritt für die Nachwelt erhalten. Was solls, dann präsentiere ich euch eben den ersten Schritt und die fertige Seife. Voila.

So, da habe ich also die Apfel- oder Kirschblütenzweige
in den Dividor eingelegt. War ne echte Fummelei, da die
Seife so klebrig und weich war. Wollte alles viel filigraner,
aber bei der Pappseife NO CHANCE.

Hier nun die Seife, nach dem Ausformen aus dem Dividor.
War gar nicht so leicht, musste die Seife an den Rändern
herausschneiden. Die Seife hat fünf Schichten erhalten
in den Farben hellblau, dkl.blau, weiss, grün, hellblau. Zwischen
die Schichten habe ich Silber-Mica gestreut. Leider
wollte die dritte - weiße Schicht nicht schnell genug fest werden und
da ich ins Theater musste, blieb mir nichts anderes übrig, als
den grünen Seifenleim (vierte Schicht) schon drauf zu gießen,
da ich nicht länger zuwarten konnte. Der grüne Seifenleim wurde
dafür im Gegensatz zum weißen Seifenleim schon in der Schüssel fest,
so dass diese zwei Schichten nicht so geworden sind, wie ich wollte.
Um die Unebenheiten des grünen Leims dann auszugleichen,
habe ich halt nochmals eine hellblaue Schicht draufgegossen. Wie ihr
sehen könnt, wurde auch der erste hellblaue Seifenleim
ziemlich schnell fest, so dass das eingelegte Motiv nicht
so schön umgossen ist. Was soll´s.

Hier nun ein paar von den fertigen Stücken. Die Seife
ist eigentlich gar nicht so schlecht geworden, zumindest für den
Anfang. Ich werde sicher wieder mal eine Einlegeseife
ausprobieren, um die Technik zu üben.
Die Seife enthält Palm-, Kokos-, Raps-, Lein-, Jojoba-, Mandel-
und Olivenöl sowie Sheabutter. Beduftet ist die gute mit
dem PÖ Kräuterwiese, da unter den blühenden Bäumen
auch die Wiesen in vollem Saft stehen. Da dachte ich,
das passt wunderbar.

Kommentare:

  1. sieht doch ganz süß aus!
    Wenn sie bischen trockener ist, die Oberfläche noch bischen glatt hobeln, dann kommen die Blüten wieder mehr raus.

    liebe Grüße Dörte

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ich traue mich nicht recht, die Oberfläche abzuhobeln. Habe Angst, dass dann keine Blüten mehr da sind. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja sag mal, hast Du nix' anderes zu tun zur Zeit? *g* Ist doch toll geworden! Dörte hat schon Recht, ich finde auch, dass du sie hobeln solltest. Aber ich will dir ja nich' dreinreden, is' ja schließlich Dein tolles Seifchen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Wahrscheinlich habt ihr ja Recht mit dem Hobeln. Wie hobelt ihr denn die Seife ab? Habt ihr einen Seifenhobel? Könnte es ja vielleicht mal mit einer, die sowieso nicht so schön ist, versuchen. Wenn es dann daneben geht, ist es nicht so schlimm.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Friesenfan, ich habe eigentlich mehr als genug zu tun. Aber ich schlafe wenig, dann bleibt mehr Zeit für Hobbys. :-)
    Ich brauche das einfach als Ausgleich für meinen stressigen Arbeitsalltag. Außerdem steht Weihnachten bald vor der Tür. Da brauche ich einige Geschenke. Und ich wär ja blöd, in den Läden nach passenden Geschenken zu suchen, wenn doch das Seife sieden so viel Spaß macht....."lol" Dank Weihnachten kann viel Seife hergestellt werden, ohne dass sie zuhause alles verstopft.

    AntwortenLöschen

Toll, dass du mir eine Nachricht hinterlassen willst. Deine Gedanken und Anregungen interessieren mich und ich freue mich schon darauf, sie zu lesen. Liebe Grüsse von Christina